Startschuss im „EssENZ“ ist gefallen
Einweihung der Dauergastronomie auf dem ehemaligen Gartenschaugelände mit Vertretern der Stadt Mühlacker

„Es ist ein wunderschöner Ort, den Sie hier geschaffen haben.“ Michael Ketterer von der gleichnamigen Pforzheimer Privatbrauerei kam geradezu ins Schwärmen, als er am Samstagabend mit Stadträten und der Mühlacker Verwaltungsspitze die ersten Gäste im Restaurant „EssEnz“ im Gartenschaupark „Enzgärten“ am Waldensersteg begrüßte.

Mühlacker. Rund 60 Gäste waren auf Einladung von Ketterer und der Familie Dammert, die das neue Restaurant führt, gekommen. „Ich freue mich, die Eröffnung vornehmen zu können“, begrüßte der Gastgeber und sagte den Stadträten „Danke“, dass sie eine solche Traumlage für eine Dauer-Gastronomie geschaffen haben. „Es ist ein wunderschöner Ort hier, am Ufer der gemütlichen Enz, im Schutze der trutzigen Löffelstelz, am wichtigen Verknüpfungspunkt von Dürrmenz und Mühlacker“, meinte Ketterer und räumte ein, dass die Erwartungen groß seien. „Es soll für alle etwas geboten sein“, führte er aus, dass sowohl der Radfahrer als auch der Gourmet-Gast das Richtige finden werde.

Dies ermöglichten gleich mehrere Glücksfälle. Zum einen habe man mit der Familie Dammert, die bislang das Café Bambi von der Schwanner Warte führte, einen passenden Gastronomen gefunden, der jetzt nur zweieinhalb Monate nach Vertragsunterzeichnung rechtzeitig zum Frühjahrsbeginn eröffne.

Als zweiten Glücksfall bezeichnete Ketterer die Zusammenarbeit mit Antje Thürigen von Boxfisch Design (Mühlacker), die das Logo entwarf, unter anderem auch für Gestaltung der Internetseite verantwortlich zeichnete und an der Namensgebung mitwirkte.

Im Namen müsse sich ein eigenes Gesicht, ein eigenständiger Charakter des Restaurants ausdrücken, betonte Michael Ketterer. Und eine ganz eigene Ausrichtung besitze das „EssEnz“ allemal. Da erwarte man zum einen den Business-Gast in seiner Mittagspause, auf der anderen Seite wolle der Radfahrer hier ein spritziges Bier, und der Genussmensch habe den Wunsch, im „EssEnz“ die Möglichkeit gepflegt und schön Essen zu gehen.

Auch Oberbürgermeister Frank Schneider betonte, dass die Familie Dammert hier in Rekordzeit eine Gastronomie errichtet habe und es anfangs nicht leicht gewesen sei, hier eine Dauergastronomie einzurichten, die von Gemeinderat und Verwaltung sehr wohl gewollt gewesen sei. Schneider versprach, regelmäßig zu kommen, und die „Speisekarte durchzuprobieren. Ihr Erfolg ist am Ende auch der für die Mühlackerer und den Gemeinderat.“

Circa 80 Gäste finden nach Angaben von Evelina Dammert im Restaurant Platz. Wie BrauereiMichael Ketterer betonte, seien die Möbel für die Terrasse bereits bestellt und würden wohl in dieser Woche eintreffen. Dann bieten sich den Besuchern weitere 100 Plätze, und wie Brauerei-Geschäftsführer Ketterer sich ausmalte, könnten es im Sommer noch viel mehr Besucher sein, wenn die Gäste auf der anderen Seite des Weges in Richtung Enzufer die lauen Abende genießen.

 

2016-08-24T17:55:50+02:00